Erstverschlimmerung

Beitragsfoto: kelsey-mirehouse-aMR3mg_BisE-unsplash.jpg

Aus der Reihe: Warum Training – scheinbar – erfolglos ist

Szenario:

Du möchtest eine App auf Deinem Handy öffnen. Dein Handy zeigt keine Reaktion. Du tippst noch einmal, vielleicht hast Du das Display nicht richtig getroffen.

Keine Reaktion.

Du tippst wieder und wieder, in immer schnellerer Frequenz.

Und plötzlich öffnet sich die App.

Deine Lernerfahrung:

Du musst nur oft genug tippen, dann erreichst Du Dein Ziel.

Am nächsten Tag zeigt Dir jemand, der sich damit auskennst, dass Du einfach ganz leicht tippen kannst, einen kleinen Moment wartest und schon öffnet sich die gewünschte App.

Nun hast Du eine neue Lernerfahrung gemacht. Du hast etwas anders gemacht als vorher und bist noch schneller zum gewünschten Ergebnis gekommen.

Wenn Hunde unerwünschtes Verhalten zeigen und wir anfangen, es ab zu trainieren, kann es passieren, dass zunächst das unerwünschte Verhalten umso heftiger oder in neuer Intensität gezeigt wird.

Bisher hat der Hund die Erfahrung gemacht, dass sein (für Dich unerwünschtes) Verhalten zum Erfolg geführt hat.

Vielleicht haben dein Hund und Du bereits seit Jahren ein eingefahrenes Verhaltensrepertoire. Plötzlich beginnst Du, anders zu reagieren als vorher üblich und die für Deinen Hund gewohnte Reaktion bleibt aus.

Dein Hund merkt, dass seine bisherige Reaktion nicht zum gewünschten Erfolg führt und versucht wahrscheinlich durch Verstärkung der Reaktion doch noch zum Erfolg zu kommen und die gewohnte Reaktion zu provozieren.

Erst wenn auch das verstärkte Verhalten nicht (mehr) zum Erfolg führt, wird Dein Hund anfangen zu überlegen, was er stattdessen tun kann um wieder zum Erfolg zu kommen.

Da ist es gut, wenn Du weißt, dass jede Verschlechterung am Anfang des Trainings gut ist und es drei bis vier Wochen oder länger dauern kann bis Dein Hund lernt, dass sich Erfolg zukünftig durch anderes Verhalten einstellen wird.

Was unerwünschtes Verhalten ist, bewerten verschiedene Menschen unterschiedlich. Unerwünscht ist sicherlich alles, was Eure Sicherheit gefährdet oder die öffentliche Ordnung stört.

Dabei hilft Euch die richtige Strategie mit Konzentration auf das erwünschte Verhalten und dessen konsequente positive Bestätigung.

Zeigt Dein Hund unerwünschtes Verhalten? Überlege, wie er sich statt dessen verhalten soll. Was kann er tun, damit sein Verhalten erwünscht ist?

Wünscht auch Du Dir ein entspanntes Leben mit Deinem Hund, der Dir vertraut?

Wähle gleich einen Termin in meinem Online-Kalender und buche Dein „Hunde-Vertrauen-Entspannung-Interview“- für mehr Entspannung im Alltag mit deinem Hund – 45 Minuten 1:1 mit mir per Telefon kostenfrei.

Bedürfnisse vs. Erwartungen

Hast Du schon einmal erlebt, dass Dein Hund gerade dann, wenn Du es besonders eilig hast, oder Dich besonders elend fühlst, sein eigenes Ding macht und so gar nicht das, was Du Dir von ihm wünschst?

Heute ging es mir nicht gut. Ich kämpfte mit einer Enttäuschung und versuchte meine Gedanken zu sortieren: warum war ich so enttäuscht? Welche Erwartungen hatte ich? Weshalb war mir das wichtig? All das beschäftigte mich als ich mit unseren Hunden auf unserer Morgenrunde unterwegs war.

Während ich also meine Gedanken sortierte, Antworten auf meine Fragen und zu den erforderlichen Konsequenzen fand, beobachtete ich das Verhalten der Hunde. Mir war bewusst, dass sie meine desolate Verfassung registriert hatten.

Interessant war, wie unterschiedlich sie damit umgingen.

Marley distanzierte sich von mir und hielt deutlich Abstand. Er war noch viel mehr als sonst damit beschäftigt, nach Mäuse-Löchern zu suchen und Wildspuren zu folgen.

Ging es für ihn darum, sein Überleben zu sichern, weil er sich auf mich nicht verlassen konnte?

Oder half ihm das Schnüffeln, sich zu beruhigen in dieser Situation?

Fellow hingegen verhielt sich genau umgekehrt. Er suchte eher meine Nähe als sonst und tat alles, was ich mir von ihm wünschte. Er wartete geduldig, als Marley länger an einer Stelle schnupperte und er folgte mir sofort, wenn ich ihn dazu aufforderte.

Wollte er mich beschützen? Oder wollte er mich trösten? Mir helfen, mich besser zu fühlen? Auch wenn das nicht sein Beweggrund war, es half! 🧡