Was möchte ich als Hunde-Entspannungs-Coach und FĂŒhrungskraft bewirken?

Ein entspanntes LĂ€cheln in Deinem Gesicht 🙂

Wie oft sehe ich gestresste, gehetzte Gesichter, kaum Zeit, um einmal tief durchzuatmen.

Auch viele Hunde stehen stĂ€ndig unter Strom. Da wird die Leine vorsorglich gestrafft, hĂ€ufig unbewusst, und dann vergessen wieder zu lockern. Eine Spannung, die sich ĂŒbertrĂ€gt. Und einengt.

Oder Du erwartest, dass etwas geschieht oder dass Dein Hund sich so oder so verhĂ€lt. Und dann erlebst Du etwas anderes. Oder eine selbst erfĂŒllende Prophezeiung. Meistens eine EnttĂ€uschung.

Ich finde dass schade, denn wenn Du Dich freust, fĂŒhlt sich das Leben so viel leichter an. Richtig? Das ist, was ich uns allen wĂŒnsche.

So wie mein Fellow schon ganz vielen Menschen ein LÀcheln gezaubert hat. Sogar solchen, die eigentlich gar keine Hunde mögen oder Angst vor ihnen haben.

Dich sehen und anerkennen

Mein GegenĂŒber zu sehen, seine BedĂŒrfnisse, Erwartungen, Ängste und Möglichkeiten wahrzunehmen, anzunehmen, was ich sehe, egal, ob es meiner Vorstellung eines guten Lebens entspricht.

Das versuche ich bei jeder Begegnung. Egal, ob mit Mensch oder Hund.

Vielleicht sorgst Du Dich gerade um etwas oder Jemanden. Vielleicht bist Du abgehetzt, weil Du so viel erledigen möchtest. Vielleicht bemĂŒhst Du Dich nach besten KrĂ€ften, Erwartungen von Anderen zu erfĂŒllen.

Dabei passiert es leicht, dass Du oder Dein Hund nur noch flach atmest. Das sehe ich.

Wenn ich dann Deinen flachen Atem wahrnehme, spĂŒre ich gleichzeitig eine Schwere und suche nach einer Möglichkeit, Dich zu entlasten und Dein Leben leichter zu machen.

Als erstes atme ich laaaange aus. Inzwischen unwillkĂŒrlich. Wahrscheinlich lade ich Dich auch dazu ein, das zu tun. (Eine ausfĂŒhrliche Anleitung dazu findest Du hier.)

Und zu erzÀhlen, was Dich belastet. Das geht einfach besser, wenn Du dabei gut Luft bekommst.

Endlich wieder durchatmen und Ruhe fĂŒhlen

Das heißt nicht, dass wir das, was zu Deiner EnttĂ€uschung, Deinem Ärger, Deiner Wut, Deiner Angst oder Sorge gefĂŒhrt hat, einfach wegatmen.

Wir schaffen die Basis, die Situation zu betrachten, vielleicht neu zu bewerten oder Ideen zu erhalten, wie wir die belastende Situation angenehmer gestalten können.

Und wenn Du das nicht möchtest, dann erkenne ich das an.

GemĂ€ĂŸ der Grundannahmen der Transaktionsanalyse, hier kurz und anschaulich erklĂ€rt.

Dialog auf Augenhöhe = Du bist gut so, wie Du bist

Puh, was fĂŒr ein Anspruch!

Wir sind so geprĂ€gt von einer „wir suchen und bewerten den / die Fehler“-Kultur, dass es ein gutes StĂŒck Übung braucht, unser GegenĂŒber anzunehmen wie es ist.

Das ĂŒbe ich jetzt seit einigen Jahren und ich merke, dass ich besser werde! 🙂

DafĂŒr mache ich mir gern bewusst, das Jede(r) eigene Antreiber hat, so oder anders zu (re)agieren. Und ich versuche, erst einmal wahrzunehmen, was ist. Ohne es in eine Schublade zu stecken. Ohne es zu bewerten.

Wie kann ich mir anmaßen, zu wissen, was Dich oder Dein Tier antreibt, ohne zu fragen?

„Wenn Projektion stattfindet, wird der Dialog unterbrochen“

Dr. Mirriam Prieß

Es macht doch gar keinen Sinn, meine Gedanken und GefĂŒhle auf Dich zu ĂŒbertragen, zu spekulieren, wie Du und Dein Tier reagieren werdet, wenn ich wissen möchte, wie ich Euch bestmöglich auf Eurem Weg zu einem entspannten Leben begleiten kann.

Wie oft höre ich SĂ€tze wie „das macht der oder die bestimmt nicht“ oder „der oder die wird so oder so reagieren“. Meine Antwort lautet in der Regel: „lass uns fragen“. Spekulieren, Reaktionen vorweg nehmen, in eine Schublade stecken entmĂŒndigt mein GegenĂŒber und nimmt die Möglichkeit, eigene Entscheidungen zu treffen.

Das ist mir besonders dann wichtig, wenn ein Hund sich anders verhĂ€lt als gedacht oder erwĂŒnscht. Es gelingt mir gut mit

Tellington TTouchÂź

„Hunde haben GrĂŒnde fĂŒr ihr Verhalten – wir haben Meinungen dazu“

Linda Tellington-Jones

Den Satz kann ich ĂŒbrigens auf alle Lebewesen anwenden. Da ich aber hier meine Mission, möglichst vielen Hunden zu einem entspannten Leben zu verhelfen, in die Welt trage, fokussiere ich mich auf die Hunde. Ganz automatisch spreche ich damit in der gleichen Weise die Besitzer an.

Schon oft in meinem Leben habe ich erlebt, dass ich Jemanden kennengelernt habe und dachte: „oh, die Person passt nicht zu mir“. Wenig spĂ€ter stellt sich dann heraus, dass wir uns super verstehen. So habe ich es mir zur Regel gemacht, offen zu bleiben und Niemanden abzustempeln. Ganz besonders nicht die Hunde. Dazu habe ich mehrere Artikel geschrieben, z. B. diesen hier: „Mein Hund ist halt so“

Wie kann Tellington TTouch helfen, im Dialog auf Augenhöhe zu bleiben? Die Tellington-TTouch-Methode ist soviel mehr als besondere BerĂŒhrungen oder FĂŒhrĂŒbungen.

Ihre Elemente verbinden sich zu einer Philosophie. Sie machen es leicht, im Dialog zu bleiben, ohne Vorurteile.

Zu beobachten ohne sofort zu bewerten.

Über den Tellerrand blicken

„Wem nur eine Lösung einfĂ€llt, der hat das Problem noch nicht erkannt“

Marshall B. Rosenberg

Wir leben unser Leben. Wir kennen unsere Umgebung, unsere AblÀufe, Reaktionen.

Mit GlĂŒck kommen wir rum und lernen neue Orte, neue Umgebungen, neue Menschen, neue Bewegungen, neue Sichtweisen, kurz neue Möglichkeiten kennen.

Wenn wir nur zuhause bleiben und uns einigeln bleiben wir in unseren Mustern. Auch unsere Hunde.

Ich wĂŒnsche mir, dass Du Dich traust und fragst:

„Welche Möglichkeiten gibt es noch?“

Immer wieder.

Neugier und Offenheit

Neues lernen ist nicht immer leicht. Zuerst sind wir vielleicht unsicher: was erwartet uns? wie soll das schaffen, was da von mir verlangt wird?

Mit einem guten Lehrer / Trainer können wir das Neue in kleinen, gut zu bewÀltigenden Schritten lernen, mit Wiederholungen, so dass wir immer sicherer werden.

Dazu gehört, dass wir es wenigstens ausprobieren. Wenn wir vorher schon sagen: „das schaffe ich nicht“ oder „mein Hund kann / macht das nicht“, blockieren wir und verwehren die Chance auf positive VerĂ€nderung.

Wenn Du mit mir Neues lernst, z. B. wie Du Deinem Hund und Dir helfen kannst, in aufregenden Situationen zu entspannen, sorge ich dafĂŒr, die Lernumgebung fĂŒr Dich und Deinen Hund möglichst sicher zu gestalten.

Ich werde alles tun, was ich kann, um sicherzustellen, dass Eure GrundbedĂŒrfnisse erfĂŒllt sind und Ihr entspannt lernen könnt.

Optimistisch bleiben

Wir haben (aus)geatmet, geschaut, wo Entspannung gut tun wĂŒrde und nun probieren wir es aus. 😀

Dir fĂ€llt es noch schwer, daran zu glauben, dass es fĂŒr Dich und Deinen Hund entspannt sein darf? Dass es möglich ist, ohne Stress und Hektik, ohne Aufregung ohne Luft anhalten, zusammen in dieser Welt zu leben?

Lass mich Dir Bilder „malen“ von dem, was ich an Möglichkeiten fĂŒr Euch sehe und erlebe Schritt fĂŒr Schritt, wie es sich anfĂŒhlt.

Dieses besondere GefĂŒhl von Ruhe, dass sich in meinen Coachings einstellt.

Freude und Dankbarkeit

Wenn wir schon bei „Neues lernen“ sind, dann darf auf keinen Fall die Freude fehlen!

Deine Freude, wenn sich Eure Beziehung vertieft und die ein oder andere Übung, die Du ausprobierst, ein neues GefĂŒhl von „oh, es geht auch so“ und „oh, es geht auch so“ auslöst, das LĂ€cheln, dass sich auf Deinem Gesicht ausbreitet und Dein gelassener Hund sind meine Freude.

Dankbar bin ich dafĂŒr, dass ich viele Möglichkeiten kenne, die helfen zu entspannen und fĂŒr meine wertschĂ€tzenden KundInnen, die meine VorschlĂ€ge annehmen, ausprobieren und umsetzen. Und dabei kritisch und ehrlich bleiben, die fragen und die ggf. sagen, wenn sie sich nicht wohlfĂŒhlen. Um dann weitere Möglichkeiten zu auszuprobieren.

Zusammenfassung: Weniger Spannung im Leben mit Hunden, mehr Potentialentfaltung und persönliches GlĂŒck

Ich wĂŒnsche mir, dass Hunde und ihre Besitzer in ihren BedĂŒrfnissen und Möglichkeiten gesehen werden und dass nicht geguckt wird, was sollte der Hund können, wie sollte er sich benehmen, sondern, wie soll er sich verhalten, was sollte er beherrschen, um mit seinem Menschen in ihrer Umgebung glĂŒcklich zu sein.

Anstelle

happy wife = happy life

glĂŒckliche Ehefrau = glĂŒckliches Leben

gerne

happy dog = happy owner

glĂŒcklicher Hund = glĂŒcklicher Besitzer

Und zusammen das beste Team, das sich gegenseitig versteht.

Was ich dafĂŒr brauche?

Zeit zum Reflektieren. So ganz versunken mit mir sein.

Ruhe.

LektĂŒre, am liebsten mit der Katze auf dem Schoß.

Meine Familie. Und Freunde.

Anlass

Dieser Beitrag ist entstanden im Rahmen der Blog-Challenge #BlogYourPurpose von Judith „Sympatexter“ Peters. FĂŒr die Idee, den Anstoß und die Begleitung an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön, liebe Judith!

Veröffentlicht in Über mich, #Hundeentspannung, Die Tellington TTouchÂź Methode, Persönliches und verschlagwortet mit , , , .

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert